AGB

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Erbringung von Dienstleistungen der Hundeschule Golea, in Person Elena Golea – im Folgenden „Hundeschule“ genannt – für ihre Kundinnen und Kunden, nachfolgend aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit „Kunden“ genannt.

1. Dienstleistungen

1.1
Die Hundeschule bietet Trainings- und Beratungsdienstleistungen für Menschen mit Hunden an, insbesondere Einzelstunden und Gruppenkurse, Seminare, Workshops, Aktivitäten, Veranstaltungen und Vorträge.

1.2
Das Training beinhaltet in der Regel sowohl theoretische Sequenzen (Vermittlung von Wissen über das Erleben und Verhalten von Hunden) als auch praktische Einheiten (Übungen, in denen der Kunde im Hinblick auf das eigene Verhalten gegenüber seinem Hund angeleitet wird).

1.3
Das Training / die Beratung findet am vereinbarten Ort statt. Anreise sowie ggf. Unterkunft und Verpflegung organisiert der Kunde selbst und auf eigene Kosten.

1.4
Ein bestimmter Erfolg ist bei allen Dienstleistungen seitens der Hundeschule nicht geschuldet.

1.5
Die Voraussetzungen für die Aufnahme von Hunden ins Training werden ausschließlich durch die Hundeschule festgelegt. Die Aufnahme eines Hundes in eine Maßnahme erfolgt erst nach ausdrücklicher Zustimmung durch die Hundeschule.

1.6
Eine (Einzel- oder Gruppen-)Trainings-/ Beratungsstunde dauert 60 Minuten, sofern nichts anderes vereinbart und/oder kommuniziert wurde.

2. Pflichten des Kunden

2.1
Der Kunde sichert zu, dass jeder am Training teilnehmende Hund ordnungsgemäß behördlich gemeldet ist, gemäß den aktuellen veterinärmedizinischen Standards vollen Impfschutz besitzt, keine ansteckenden Krankheiten hat, ungezieferfrei und zum Zeitpunkt des Trainings haftpflichtversichert ist. Auf Verlangen der Hundeschule hat der Kunde die behördliche Anmeldung des Hundes, den Impfpass sowie den Nachweis der aktuellen Hundehalter-Haftpflichtversicherung vorzulegen.

2.2
Der Kunde ist verpflichtet, die Hundeschule vor Beginn der Dienstleistung über körperliche Beeinträchtigungen und Beschwerden, Allergien, Auffälligkeiten im Verhalten wie Ängstlichkeit oder Aggressivität des teilnehmenden Hundes sowie Läufigkeit einer Hündin zu informieren.

2.3
Der Kunde ist zur Mitwirkung in Trainings verpflichtet. Die Hundeschule ist berechtigt, Kunden, welche die Durchführung einer Dienstleistung stören oder sich nicht an die Anweisungen der Hundeschule halten, auszuschließen.

2.4
Der Kunde leint den Hund nur nach Absprache mit der Hundeschule ab. Das Ableinen erfolgt auf eigene Gefahr des Kunden.

2.5
Der Kunde ist verpflichtet, das Mitbringen einer Begleit- oder Besuchsperson im Vorfeld mit der Hundeschule abzustimmen und die Zustimmung der Hundeschule einzuholen.

2.6
Gewaltsame Einwirkung auf einen Hund und die Anwendung schmerzverursachender Mittel (z.B. Stachel-, Sprühhalsbänder, Kettenwürger, Elektroreiz-/Teletakt-Geräte, Moxonleinen) ist nicht gestattet. Handelt der Kunde tierschutzwidrig, wird er unverzüglich aus der Unterrichtsstunde ausgeschlossen. Eine Rückerstattung gegebenenfalls bereits entrichteter Vergütungen erfolgt nicht.

3. Zahlungskonditionen

3.1
Sämtliche Vergütungen einschließlich zugerechneter Fahrtkosten richten sich nach der aktuellen Preisliste auf der Website der
Hundeschule (Verlinkung) und/oder den aufgeführten Preisen in Werbemedien, z.B. Flyern.

3.2
Die Vergütung für Trainings / Beratungen ist in Barzahlung zu entrichten. Die Bezahlung erfolgt vor Erbringung der Dienstleistung oder direkt im Anschluss daran. Es obliegt der Hundeschule, die Vergütung als Vorauszahlung geltend zu machen.

3.3
Die Vergütung von Seminaren, Workshops, Vorträgen und sonstigen Aktivitäten und Veranstaltungen ist als Vorauszahlung in bar oder per Überweisung zu entrichten.

3.4
Sämtliche Dienstleistungen beginnen pünktlich zur festgelegten oder vereinbarten Zeit. Verspätungen des Kunden gehen zu dessen Last und berechtigen nicht zur Minderung der Vergütung.

4. Terminabsage und Abbruch von Maßnahmen

4.1
Das Training / die Beratung findet bei jedem Wetter statt, außer es ist anders vereinbart.

4.2
Die Hundeschule behält sich vor, Dienstleistungen aller Art abzusagen oder abzubrechen, insbesondere wenn sich zu wenige Kunden angemeldet haben. Nach Absprache mit dem Kunden werden diese nachgeholt. Die Hundeschule bemüht sich, einen Ersatztermin für die abgesagte Dienstleistung anzubieten. Eine Rückerstattung von Vergütungen erfolgt nicht.

4.3
Sagt der Kunde das schriftlich oder mündlich gebuchte Training / die Beratung nicht mindestens ein Tag (24 Stunden) vor dem vereinbarten Termin ab, ist er zur Zahlung der vollen Vergütung verpflichtet.

4.4
Bei Absage eines Seminars oder Workshops durch den Kunden ist dieser zur Zahlung einer Bearbeitungs-/Ausfallgebühr verpflichtet, deren Höhe nach dem Zeitpunkt der Absage gestaffelt ist: Bei einer Abmeldung bis zu vier Wochen vor Beginn
beträgt die Gebühr 25% des Gesamtpreises, bei Absage bis zu zwei Wochen vor dem Seminar/Workshop 50%, bei späterer Abmeldung oder wenn der Kunde ohne Abmeldung nicht teilnimmt, ist eine Gebühr von 80% des Gesamtpreises zu zahlen.

4.5
Terminabsagen sind schriftlich gegenüber der Hundeschule anzuzeigen. Bezüglich des Zeitpunktes der Stornierung (siehe 4.4) ist der Zugang der Absage bei der Hundeschule maßgeblich.

4.6
Bricht der Kunde eine Dienstleistung ab, ist er zur Zahlung der vollen Vergütung verpflichtet.

5. Haftung

5.1
Die Teilnahme an den Maßnahmen der Hundeschule erfolgt auf eigenes Risiko. Während des Trainings / der Beratung obliegt dem Kunden die eigenverantwortliche Führung seines Hundes, sie wird nicht an die Hundeschule abgetreten.

5.2
Die alleinige Haftung für durch ihn selbst, Dritte (Begleit-/Besuchspersonen), den teilnehmenden Hund und/oder den Hund der mitgebrachten Person verursachte Sach-, Personen- und/oder Vermögensschäden übernimmt der Kunde, auch wenn er auf Veranlassung der Hundeschule handelt. Begleitpersonen sind durch den Kunden vom Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen.

5.3
Auch wenn der Kunde durch die Hundeschule aufgefordert wird, den teilnehmenden Hund von der Leine zu lassen, bleibt die alleinige Haftung für den Hund beim Kunden.

5.4
Wird der Haftpflichtschutz durch den Kunden gekündigt, ist dies der Hundeschule sofort mitzuteilen. Bei Verletzung dieser Mitteilungspflicht stellt der Kunde die Hundeschule im Innenverhältnis von jeglichen Schadensersatzforderungen frei.

5.5
Kindern unter 16 Jahren ist die Teilnahme an den Dienstleistungen der Hundeschule nur in Begleitung und unter Aufsicht mindestens eines Elternteils gestattet, und sie erfolgt auf eigenes Risiko der Eltern.

5.6
Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber der Hundeschule, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen.

6. Ton-, Bild- und Tonbildaufnahmen

Sämtliche Ton-, Bild- und Tonbildaufnahmen während der Erbringung von Dienstleistungen der Hundeschule sind nicht gestattet.

7. Schriftliches Material
Alle von der Hundeschule ausgegebenen Unterlagen sind bezüglich Inhalten und Gestaltung urheberrechtlich geschützt und dürfen in keiner Weise kopiert, verarbeitet oder verbreitet werden, außer die Hundeschule bewilligt dies. Die Hundeschule behält sich alle Schutzrechte einschließlich Markenschutz ausdrücklich vor

8. Datenschutz

8.1
Der Kunde ist damit einverstanden, dass die im Rahmen der Geschäftsbeziehungen erhaltenen personenbezogenen Daten (Name, Anschrift, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, gebuchte Leistungen, etc.) von der Hundeschule erhoben, verarbeitet, übermittelt und gespeichert werden.

8.2
Die personenbezogenen Daten des Kunden werden von der Hundeschule ausschließlich zur Abwicklung der vereinbarten Dienstleistungen verwendet. Eine darüber hinausgehende Nutzung dieser Daten erfolgt nur nach Einwilligung des Kunden.

8.3
Eine Weitergabe der erhobenen Kundendaten an Dritte erfolgt nicht, es sei denn die Hundeschule ist hierzu aufgrund gesetzlicher Bestimmungen verpflichtet.

8.4
Der Kunde kann jederzeit Auskunft erhalten über die von der Hundeschule über ihn gespeicherte Daten und diese korrigieren oder löschen lassen.

8.5
Nach vollständig erbrachter Dienstleistung, vollständiger Zahlung und steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungsfristen werden die Kundendaten gelöscht.

9. Widerrufsrecht

Die schriftlichen und mündlichen Buchungen aller Dienstleistungen der Hundeschule mit einem spezifischen Termin oder Zeitraum sind bindend. Dem Kunden steht kein Widerrufsrecht zu.

10. Vorrang der Geschäftsbedingungen

Geschäftsbedingungen von Kunden oder Dritter finden keine Anwendung, auch wenn die Hundeschule im Einzelfall nicht gesondert widerspricht.

11. Nebenbestimmungen

Bei Unwirksamkeit oder rechtlicher Nichtigkeit einzelner Regelungen bleibt die Wirksamkeit der übrigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen unberührt. Die Unwirksamkeit von Teilen oder etwaige Lücken berühren nicht die Wirksamkeit dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Übrigen. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt diejenige wirksame Bestimmung als vereinbart, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Im Falle von Lücken gilt diejenige Bestimmung als vereinbart, die nach Sinn und Zweck dieser Geschäftsbedingungen vernünftigerweise vereinbart worden wäre. Es kommt deutsches Recht zur Anwendung.

12. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist der Sitz der Hundeschule.

Heidelberg, November 2020

envelopephonemagnifier